Impressionen


20 Jahre Heimatverein: Eine "Reflexion auf das Geleistete"

 < Hier können Sie gerne die ausführliche Rede des Bürgermeisters und 
 Vorstandsmitgliedes Michael Kranz
nachlesen.

    
 
 
   
  
 
       
 
 
 
 
 
(Bilder: Khaki)
______________________________________________________________________________________________________


Impressionen


IMPRESSIONEN vom "Tag der offenen Pforte" am So, 4. Oktober 2015 im Bauerngarten
   
 
 
 
 
 
 
  (Bilder: Hoppe)

Entdeckertag


Entdeckertag der Region Hannover an der Bockwindmühle Wettmar

Der 25. Entdeckertag der Region fand seit langem mal wieder auch in Burgwedel statt. Der Heimatverein öffnete im Rahmen seines 20 jährigen Jubiläumsjahres die Bockwindmühle, eine
der wenigen funktionsfähigen und eine der aktivsten Mühlen in
Region und Umland. Zudem
wurde ein buntes Programm geboten.
 
    

  

Mit Planwagen fuhren die überwiegend Burgwedel-fremden Besucher in das Hastbruch, um den
dortigen Naturlehrpfad kennen zu lernen. Zudem gab es zahlreiche Informationen von Frank und 
Kai Seegers. Eine plattdeutsch geführte Radtour erkundete das Umland von Wettmar. Gerhard Brenneke und Albert Hanstein vom Arbeitskreis Plattdeutsch haben diesen mit vielen Geschichten ausgeschmückt. Der Müller Wilfried Künstler öffnete für die Radler eigens seine Nachbarmühle 
in Engensen. Auf dem Platz und im Zelt vor der Bockwindmühle wurde viel Schmackhaftes von
den Vereinsmitgliedern und Musikalisches vom Fanfarenzug Thönse geboten. Vor der Mühle  versammelten sich die Besucher pausenlos, um bei einer der vielen Führungen mit Hella Seegers Wissenswertes zu erfahren.
Vor der Mühle konnten die Wartenden sich bei Dieter Rosin und Welf
von
Lueder über Getreide, Dreschen und Mahlen anhand von historischen Geräten erkundigen.

  
   
  
  

'Es war sehr erfreulich, viele unbekannte Gäste zu begrüßen, die aus der gesamten Region
kamen. Alle waren sichtbar beeindruckt von der Mühle und dem Rahmenprogramm. Leider haben
in Wettmar wohnende Flüchtlinge uns nicht besucht und das Angebot
von vorher überreichten
Gratis-Gutscheinen nicht wahrgenommen,' so das Fazit des
Vorstandes.

     

Wäre die sonntägliche Busverbindung vom Bhf. Großburgwedel besser (nicht 2 stdl.), wären bestimmt auch mehr Besucher via ÖPNV angereist. Die Straße auf der Hast war wieder einmal lang gesäumt von PKW und Zweirädern.

Eine Anekdote: Eine ältere Besucherin, die mit Zug und Bus anreiste, verpasste die Haltestelle in Wettmar und musste somit zwangsläufig bis Engensen weiterreisen. Der Busfahrer mit wenig Deutschkenntnis konnte oder wollte ihr nicht weiterhelfen. In Engensen, auf die Regionsdörfer schimpfend umherziehend, gelangte Sie dann an die Wirtin des Engenser Posthofes. Derartige Beschimpfungen nicht hinnehmend, hat sie die Dame aus Hannover in ihr Auto gebeten und selber nach Wettmar chauffiert, bevor die nächste Engenser Hochzeitssuppe an die Restauranttische
musste. Im Kirchspiel herrscht noch ein besonderes Verkehrssystem, wenn es darauf ankommt!

  
  
(Text: Felix Bartels, Bilder: Hartmut Kitzing)

Eine Reportage vom Hannover Fernsehen "h1" finden sie hier! (klicken)

Volks- und Schützenfest Wettmar


Volks- und Schützenfest in Wettmar, Teilnahme am Umzug

Wie in den Jahren zuvor, nahm der Heimatverein am Festumzug des Volks-und Schützenfestes am 07.06.2015 mit vielen Teilnehmern und einem Planwagengespann teil. Die Kinder wurden während des bunten Umzuges mit Süßigkeiten vom Planwagen aus versorgt, die Erwachsenen mit Kaltgetränken und Wettmarer Mühlenschluck.
  
 
 
Wer zu müde war zum Laufen, durfte gerne mit auf den Planwagen aufspringen. Das 20-jährige
Vereinsjubiläum wird mit einer extra gewidmeten Volkskönigscheibe gewürdigt. Direkt auf der
Scheibenfront ist die Heimatdiele abgebildet und ziert nun den Hof Wimmer/Pollmann an der Hauptstraße. Hierfür bedanken wir uns sehr herzlich und freuen uns auf weitere Scheiben!
     
  
 

3 Tage rund um die Wettmarer Mühle


3 Tage rund um die Wettmarer Mühle

Das Mühlenfest vom Heimatverein für das Kirchspiel Engensen, Thönse, Wettmar ist geschafft. Dank der vielen freiwilligen Helfer des Heimatvereins war es trotz des wechselhaften Wetters ein großer Erfolg, wenn man die Besucherzahl allein vom
Sonntag mit über 1.500 Personen sieht. Bedanken möchten wir uns auch nochmals
bei den Sponsoren und vielen Anderen, die uns unterstützt haben.
 
Am Samstagabend rockte die Band "Green Lemon" das Zelt an der Mühle. Zahlreiche Fans und 
Besucher feierten und tanzten bei guter Stimmung, Wienhäuser Bier, Prosecco, Mühlenschluck
und verschiedenen Köstlichkeiten aus der Bratwurstbude. 
 
   

   

  
 
Am Sonntag, dem Familientag, war das Wetter besonders schön. Die Sonne schien den ganzen
Tag und das nutzten viele Besucher, auch aus der weiteren Region, das Mühlenfest zu besuchen.
Weithin parkten die Autos an den Straßenrändern, obwohl der Edeka-Parkplatz als Parkfläche
ausgewiesen war. Es schien, als sei der Fußweg über einen Feldweg zur Mühle zu beschwerlich!
Ebenso viele Besucher kamen auch mit dem Fahrrad. Das zahlte sich bei der Parkplatzsuche aus.
 
An der Mühle warteten die Besucher jeden Alters auf eine der vielen Führungen um genaueres
von der Mühle und der Mühlentechnik zu erfahren. Die Müller des Heimatvereins ließen auch die
Mühle drehen, nur Korn konnte nicht gemahlen werden, da der Wind zu ungleichmäßig wehte.
Die Buden mit verschiedenen Angeboten wie Flammkuchen, Eis, Windspiele, Selbstgemachtes
aus der Küche, Tomatenpflanzen, Getöpfertes und der Stand des Heimatvereins rundeten das
Angebot um die Mühle ab. Für die Unterhaltung sorgte der Gospelchor "Good News", die Hip-Hop
Gruppe aus Wettmar, Kindertheater und Kinderdisco.
 
Weiterhin sorgte das Kinderkarussel, das Therapeutische Reiten mit Frau Schill, Kinderschminken
und der Aktionsstand für Kinder des Tirolkreises für Abwechslung. Das Kuchenbuffet wurde gerne
von der älteren Generation genutzt, um gemütlich im Zelt, oder auch in der Sonne mit Freunden
und Bekannten mit dem direkten Ausblick auf die Mühle und das Mühlenfest zu genießen.
 
  
 
Der Montag, "Der Nationale Mühlentag", der 7. für den Verein, begann bei leichtem Regen mit
einem Zeltgottesdienst, durchgeführt von der Wettmarer Pastorin Frau Kruckemeier-Zettel und
ihren Musikalischen Mitstreitern. Der Gottesdienst war genau wie im letzten Jahr sehr gut besucht,
das noch zusätzliche Sitzbänke in das Zelt gestellt werden mussten, damit alle Besucher einen
Sitzplatz hatten. Mit dem Abflauen der Regenfront am Nachmittag, kamen dann auch wieder mehr
Besucher und lauschten bei Kaffee und Kuchen, oder auch leckerem Flammkuchen zuerst den
"Groschenhoblern" und anschließend der Jazz-Band LT aus Langenhagen. Einige waren auch
schon am Sonntag dagewesen und wollten dem Motorsägenkünstler zuschauen, andere kamen
wie jedes Jahr wegen des Mühlentages um zu erfahren, was es an und in der Mühle Neues zu
besichtigen gibt.
 
Mit einem herzlichen Müllergruß "Glück zu" (Wind und Wasser) verabschieden wir uns von
drei Tagen rund um die Wettmararer Mühle.
 
"Deutscher Mühlentag 2015" auch bei Google Earth!
 
Von jeder teilnehmen Mühle wurden die genauen GPS-Daten ermittelt. Somit war es möglich, jede Mühle exakt in Google Earth zu positionieren. Wenn Sie die folgende Datei herunterladen und in Google Earth öffnen, sehen sie in der Karte verschiedene Mühlensymbole.
 
 
Wenn Sie auf ein Symbol klicken, öffnet sich ein kleines "Popup", teilweise mit Bild und der Bezeichnung Homepage. Klicken Sie auf das Wort "Homepage", landen Sie beim Detaileintrag
der jeweiligen Mühle auf der DGM-Homepage, wo es alle nötigen weiteren Informationen gibt.
 

HAZ-Redakteur übt sich im Müllerhandwerk


HAZ-Redakteur übt sich im Müllerhandwerk

Am Sonntag, 10. Mai, hatten die Müller des Heimatvereins tatkräftige Unterstützung durch Frank Walter, Redakteur der HAZ Burgwedel. Um einen authentischen Bericht zu schreiben, wurde der Redakteur als Müller eingekleidet und immer wieder bei den verschiedenen Handgriffen und
Aufgaben, wie das Aufsegeln, von den Müllern mit eingespannt.
 
  
     
  
 
Da der Wind stark genug wehte, konnte auch Korn gemahlen werden. Frank Walter war mit  sichtlicher Freude und Erfolg dabei und fand zwischendurch auch noch Zeit sich Notizen zu machen. Auf seinen Bericht sind wir sehr gespannt. Das erzeugte Vollkorn-Mehl wird Pfingsten   gegen eine Spende abgeben. 

Aufsegeln der Bockwindmühle in Wettmar


Aufsegeln der Bockwindmühle in Wettmar

Am Sonntag, den 31. März wurde wieder der ganze Einsatz der Müller Truppe des "Heimatvereins für das Kirchspiel Engensen Thönse Wettmar" gefordert.
Die Mühle musste
aus der Winterruhe für den Sommerbetrieb eingerichtet werden.
Es
wurden die Segel an zwei der Flügel angebracht, da sie in den Wintermonaten auch
gesäubert und eingelagert werden. Die anderen zwei Flügel sind mit Aluminiumschalusien bestückt die winterfest sind. Zusätzlich wurden mit einer angemieteten Hebebühne weitere  
Reparaturen außen an der Mühle durchgeführt. Des Weiteren wurde die Flügelwelle justiert,
alle beweglichen Teile auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft und entsprechende Werkteile 

gefettet, damit ein einwandfreier Betrieb gewährleistet ist. Auch das Außengelände wurde gesäubert und hergerichtet.
Der erste offizielle Öffnungstermin war der Sonntag 12. April von 14.00 bis 17.00 Uhr.
 

(Fotos: khaki)
 
 

 

 
 

Aktion saubere Landschaft 2015

Aktion 'saubere Landschaft', 07.03.2015
 
Wie auch in den vielen Jahren zuvor hat der Heimatverein bei bestem Frühlingswetter zur Aktion 'saubere Landschaft' aufgerufen. Es mag an der Grippewelle liegen, dass sich  diesmal 'nur' 35 Personen am 07.03. um 10.00 Uhr am Dorfgemeinschafthaus trafen. In mehren Gruppen wurden die Wege, Felder, Wälder und Wiesen rund um Wettmar von Unrat und Müll befreit.
Die Müllbilanz sah nach Abschluß ähnlich aus wie in den Vorjahren: Die Müllmengen und Fundstellen sind nahezu indentisch, besonders an den Straßen und Wegen erheblich. Die Zeit der großen wilden Müllkippen ist erfreulicherweise vorbei. Über die Sinnhaftigkeit von Hundekotbeuteln kann gezweifelt werden, wenn sie nach dem Geschäft gefüllt beiseite geschmissen werden. Fraglich auch, warum in diesem Jahr besonders die Anzahl an    leeren Ziegarettenschachteln-insbesondere einer Marke- am Straßenrand gefunden wurden. 
Im Anschluss lud der Ortsrat alle Helfer zu einem Imbiss und Getränken ins Dorfgemeinschafthaus ein. Eine Wiederholung im nächsten Jahr ist auf jeden Fall lohnenswert.
 
Fotos und Text: Heimtverein für das Kirchspiel Engensen Thönse Wettmar
 
 

Lebendiger Adventskalender 2015

Auch der Heimatverein hat sich diese Jahr wieder am "Lebendigen Adventskalender" beteiligt. Am Dienstag, dem 8. Dezember ab 18.00 Uhr bei recht milder Witterung und kaum Wind hatten sich an der Mühle ca. 50 Personen von jung bis alt eingefunden.
Die Mühle tauchte durch brennende Fackeln in ein geheimnisvolles Licht. Bei Glühwein, Punsch, Keksgebäck und dem Singen von Weihnachtsliedern wurde sich auf die Weihnachtszeit eingestimmt. Eine kleine Gruppe von Blasinstrumenten begleitete die Sänger. Vielen Dank an alle Helfer und die Musiker im Namen des Heimatvereins.


   
   


Ausbesserung des Weidenrutenzaunes vor der Mühle

Das Frühjahr kündigt sich an und damit auch die Arbeit: Vorbereitend für die Mühlensaison haben einige
Müller an einem nasskalten Samstagmorgen zahlreiche Weidenzweige geschnitten. Diese dienen der Ausbesserung des Weidenrutenzaunes vor der Mühle, der inzwischen lückenhaft und brüchig geworden ist.
Nach ausreichender Wässerung in einem Teich können sie in einigen Wochen weiter verarbeitet werden.
In einer Jagdhütte fand dieser nasskalte Arbeitseinsatz vor dem Kamin mit warmen Getränken seinen gemütlichen Abschluss. Danke allen Helfern.

   

Kohl-Wanderung als Dank für tatkräftige Mithelfer des Heimatvereins
für das Jubiläumsjahr 2015

Am Samstag, 13. Februar, um 14.30 Uhr, trafen sich alle Wanderer zur Kohlwanderung an der Heimatdiele
in Wettmar, um gemeinsam zum Alten Posthof in Engensen zu wandern.
 
Die Wanderung durch die Feldmark
von Wettmar, Thönse und Engensen  bei bestem trockenen Wetter  machte allen bei netten Gesprächen
viel Freude.

   
  

Der Zwischenstopp an der Mühle, mit Kaffee und Kuchen  (nochmals Dank an Claudia und Hella), brachte allen eine willkommene Stärkung und der Kaffee tat gut, um sich aufzuwärmen, denn hier oben an der Mühle wehte ein kräftiger, kalter Ostwind. Bei der Gelegenheit wurde die Mühle auch gleich in die richtige Richtung gedreht. Wie man sehen kann, hat auch schon der Müller-Nachwuchs kräftig geholfen.

  
      
 

Um 18:00 Uhr erwartete uns Friedhelm Stein mit seiner Frau und Team im alten Posthof in Engensen zum Grünkohlessen. Auch hier bedankt sich der Heimatverein für das leckere Essen und den Service. Gern wieder!
 

Willkommen in den Dörfern Wettmar, Engensen und Thönse