Lebendiger Adventskalender an der Mühle

Auch in diesem Jahr beteiligte sich der Heimatverein wieder am Lebendigen Adventskalender. Wie auch in
den Vorjahren fand er an der Mühle, am Samstag, 16. Dezember statt. Das Wetter war kühl aber trocken.
Durch eine Plane geschützt, vor der leichten Briese, die hier oben fast immer zu spüren ist, standen die Getränke bereit. Das Team der Müllergruppe setzte die Mühle durch Fackelschein in eingeheimnisvolles
Licht, das eine besondere Stimmung hervor rief. Bei Glühwein, Pusch, Weihnachtskeksen und vorgelesenen Geschichten genossen Große wie kleine Besucher und Freunde der Mühle diesen besonderen Ort.
 
 
 
 
Fotos: Hartmut Kitzing / Martin Kaschube / Jürgen Gnörich

Impressionen vom Weihnachtsmarkt in Wettmar

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


Ortschronik für Wettmar

Georg-Wilhelm Brenneke gibt seine dokumentarische Arbeit an die nächste Generation weiter

 
 
Ortschronik-Fotos: Hartmut Kitzing


Acht neue freiwillige Müller an der Mühle in Wettmar   


Nach intensiver Vorbereitung im Jahr 2017, in Theorie und Praxis,
an verschiedenen Mühlen und zum Schluss dem Besuch des Mühlenmuseums Gifhorn, unter sachkundiger Führung, haben acht
neue freiwillige Müller am 28.10.2017 bei kühlen und fast stürmischen Bedingungen die Prüfung zum freiwilligen Müller erfolgreich abgelegt.
 
Im Rahmen der Jahresabschlussveranstaltung des Heimatvereins am
18. November 2017 im alten Posthof wurden die Zertifikate verliehen.
Mit dem Zertifikat haben sie die Fähigkeit erworben,
die Bockwindmühle in Wettmar in Betrieb zu nehmen, allerdings ohne mit ihr zu mahlen.
Hierzu ist ein Aufbaukurs zum Mahlmüller erforderlich.
 
Nach der Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden Achim Ristenpart, (Bild 1) stärkte man sich zunächst beim Grünkohlessen (Bild 2), bevor Rüdiger Hagen noch einmal den Verlauf des Kurses beschrieb (Bild 3).
Er lobte ausdrücklich die Motivation und den Einsatz der neuen Müller
und der neuen Müllerin. Gespannt hörten die "Neuen" aber auch die anderen Mitglieder des Heimatvereins seinen Worten (Bild 4), bevor sie die Zertifikate von Fabian Schiller, einem der Prüfer, Rüdiger Hagen und Achim Ristenpart übergeben bekamen (Bild 5). Stolz stellten sie sich mit den  Zertifikaten dem Gruppenbild mit Ausbilder und Prüfer (Bild 6). Leider war der zweite Prüfer Gero Müller wegen Erkrankung verhindert.
 
 
  Rüdiger Hagen bekam zum Dank, für seinen Einsatz,
  von den neuen Müllern und der Müllerin eine Flasche
  Mühlenschluck geschenkt
. Die Begeisterung der
  neuen Müller und der Müllerin kam auch dadurch
  zum Ausdruck, dass sich alle für den Aufbaukurs
  zum Mahlmüller entschieden haben, der im nächsten
  Frühjahr starten soll.
 Der Abend klang anschließend
  mit dem gemütlichen Zusammensein der Mitglieder
  des Heimatvereins aus.
 
  Personen auf dem Gruppenbild: hintere Reihe von links: Pascal
  Kehrer, Robert Heinrich, Martin Kaschube, Christian Trump,
  Axel Daume, Annika Blume, Tim Müller, Welf-Thure von Lueder.
  V
orne sitzend: Prüfer Fabian Schiller, Ausbilder Rüdiger Hagen


Müllerprüfung vom 28. Oktober 2017

Die Prüfung ist folgendermaßen abgelaufen: Verschiedene Arbeitsschritte waren an der Mühle durchzu-
führen, wie entsichern, aufrüsten, besegeln, Jalousieklappeneinstellung, bremsen, sturmsichern usw.
Rüdiger Hagen (Ausbilder) Fabian Schiller (Prüfer), Gero Müller (Prüfer), Als Gast: Rüdiger Heßling
(
1. Vorsitzender der Mühlenvereinigung Niedersachsen/Bremen e.V. Angehende Windmüller: Welf-Thure
von Lueder, Martin Kaschube, Annika Blume, Robert Heinrich, Pascal Kehrer; Christian Trump, Tim Müller,
Axel Daume.
 


 
Hinten v.l.: Rüdiger Hagen (Ausbilder), Fabian Schiller (Prüfer), Gero Müller (Prüfer), Welf-Thure von Lueder, Martin Kaschube,
 Annika Blume, Robert Heinrich. Vorn v.l: Pascal Kehrer; Christian Trump, Tim Müller, Axel Daume

 
 
    

Die gute Vorbereitung über die praktischen aber auch über die theoretischen Kenntnisse der Prüflinge wurde von den Prüfern bei der Abschlussbesprechung noch einmal betont und speziell herausgesellt. Alle Prüflinge haben den Lehrgang bestanden und sind gut motiviert, um die Mühle in Betrieb zu nehmen.
Herzlichen Glückwunsch und Glück zu !
Fast alle Prüflinge sind am Lehrgang zum Mahlen sehr interessiert, der im nächsten Frühjahr starten wird.

Fotos. Wilfried Künstler                                        Zur Homepage der Mühlenvereinigung Niedersachsen/Bremen e.V.: HIER


 

"Mühlen um die Ecke" - Besuch der Wassermühle in Vesbeck

Bei typischem Herbstwetter, am 28.Oktober 2017, trafen die Teilnehmer bei der Wassermühle in Vesbeck
ein und die Führung durch die Mühle konnte beginnen. Die Wassermühle in Vesbeck wurde 1360 erstmals erwähnt. Nach dem Tod des letzten Müllers, in den 1980er Jahren, wurde sie nicht mehr genutzt und der
Verfall des Gebäudes begann bis sich im Jahr 2000 der Vesbecker Mühlenverein gründete. Da ein Erhalt
am historischen Standort nicht möglich war, wurde sie abgebaut und originalgetreu am heutigen Standort,
ca. 400m flußaufwärts, wieder aufgebaut. Die Baumaßnahmen wurde durch die Vereinsmitglieder in vielen ehrenamtlichen Stunden ausgeführt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Heute ist die Mühle inklusive der Technik vollständig wieder hergestellt, ein Wasserrad befindet sich seit 2008 ebenfalls wieder am Gebäude. 
 
 

 
 


Besuch der Wettmarer Bockwindmühle
Die Kinder der 3. Klasse bedanken sich auf ganz besondere Weise für die Führung 


    

 


Besuch der Wettmarer Bockwindmühle
3. Klassen der Thönser Grundschule (29. September 2017)  

Es war ein herrlicher Herbstmorgen mit noch leichten Nebelschwaden über den Feldern. An diesem Tag wanderten die Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen mit Ihren Lehrerinnen von der Thönser Grundschule
bis zur Bockwindmühle Wettmar, Auf der Horst. Drei der freiwilligen Windmüller erklärten den Kindern den Mahlvorgang und andere Tätigkeiten an der Mühle, z.B. die Mühle in den Wind drehen. Sie bedankten sich
nach der Führung mit Süßigkeiten und waren ganz begeistert.

 
 
 
 
 
   


Nachtrag "Tag der offenen Pforte" im Bauerngarten (06.08.2017)

Vieles blühte sehr schön. Auch Nutzpflanzen wie Salat, Grünkohl usw. waren vorhanden. Etwa 35 Besucher wurden gezählt. Die Leute kamen nicht nur aus Wettmar und Burgwedel, sondern auch aus Langenhagen, Wedemark, Altwarmbüchen, Hannover und Isernhagen. An bunten Schmetterlingen, wie sie schwerelos
durch die Luft gaukeln, erfreut sich fast jeder. Sie gehören für uns zum Sommer, wie die Sonne, die Blumen
und das Vogelgezwitscher. Leider ist die Artenvielfalt unserer Schmetterlinge wie auch vieler anderer Insekten in den letzten Jahrzehnten stark zurückgegangen, da die Lebensräume sich verändert haben und bestimmte Futterpflanzen für die Raupen fehlen. Neu war in diesem Jahr, dass wir eine Auswahl an Raupenfutterpflanzen gezeigt haben, die für die Entwicklung der Schmetterlinge wichtig sind (z.B. Brennnessel, Veilchen, Hornklee, Großer Sauerampfer, Kohl, Gräser, Faulbaum, Blutweiderich usw.). Hier wurden zu den Falterfotos die entsprechenden Raupenfotos gezeigt, soweit vorhanden. Die Futterpflanzen wurden in Töpfen auf einer Bank darunter gezeigt. Erfreulich wäre es, wenn mehr Gartenbesitzer ihre Gärten Insekten bzw. Schmetterlings-freundlich gestalten und auf Pflanzenschutzmittel verzichten würden. Es waren auch hier viele Besucher sehr interessiert und haben von ihren eigenen Erfahrungen mit Faltern berichtet. 

 
 
 
 
 
Fotos: Renate Hoppe   


Reparatur an der Mühle

Hallo Müllerinnen und Müller, liebe Vereinsmitglieder,
am 12. Oktober 2017, haben die Firma Blümner und ich die Reparaturen an der Mühle beenden können.
Alle Hinterhölzer für die Lagerung der Jalousieklappen sind neu, alle 88 Lagerbuchsen von Jürgens
Firma eingesetzt, die Federn zum Halten der Windbretter sind neu, der Holm des Steinkrans ist neu und
die Federn zum Halten der Windbretter sind neu, der Holm des Steinkrans ist neu und der Kran wieder zusammen gebaut, eine Jalousieklappe hat erneut eine neue Drehleiste bekommen, da die alte (neue)
bereits wieder durch Anschlagen der Klappe gebrochen war. Am Ende hat ein Probelauf ergeben, dass
die Klappen nun alle frei drehen. Dann haben wir noch die Wasserabtropfscheibe an der Zugstange montiert und justiert, sie läuft frei und ohne sich am Vorbau des Wellkopfes zu verklemmen, am Schluss am Sackwindendach die Vogelabweiser neu angebracht.
 
 
Mühlenbautechniker Rüdiger Hagen

  
 
  

  


Der Müllerlehrgang II hat am Sonntag, 8. Oktober 2017, den Holm vom Steinkran demontiert.

  
  
Fotos: Martin Kaschube


Impressionen vom Tag des Heimatvereins

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Tag des Heimatvereins

Am Tag der deutschen Einheit, 3. Oktober 2017, veranstaltet der Heimatverein für das Kirchspiel Engensen, Thönse, Wettmar seinen Tag des Heimatvereins" Doch nicht wie die Jahre zuvor wird auf dem Hof und in
der Heimatdiele in Wettmar gefeiert, sondern dieses Jahr
erstmals in Engensen auf dem Dorfplatz, in der Kapelle und im Schützenheim. Absicht des Vereins und der Ortsräte aus Engensen, Thönse und Wettmar
ist, durch wechselnde Gemeinschaftsveranstaltungen in den jeweiligen Orten, eine noch stärkere Bindung
zu bekommen. Den Mittelpunkt des Tages bildet die Ausstellung historischer Bilder aus Engensen mit dem Motto Bilder zum Erinnern für die Älteren, zum Entdecken und Verstehen für die Jüngeren , die das Vereins-mitglied Horst Dralle zusammengestellt hat und im Schützenhaus zu sehen ist. Ergänzend hierzu werden historische Gebrauchsgegenstände ausgestellt. Die Veranstaltung beginnt um 11:00 Uhr mit einem Sekt-
empfang, Ansprachen und Ausstellungseröffnung und endet um 17.00 Uhr.
Für das leibliche Wohl wird es
eine Kaffee- und Kuchentafel im Schützenhaus geben, auf dem Dorfplatz warten kulinarische Angebote
, ein Kinderprogramm mit Lederbeutel basteln, Speckstein schnitzen, Kinderschminken, Torwandschießen und
das
Drehorgelspiel von Joachim Schrader. Der Plattdeutschkreis des Heimtatvereins trägt um 14.00 Uhr
und 16.00 Uhr Amüsantes in der Kapelle vor. Um 15.00 Uhr geben die Goschenhobler des MGV Wettmar
ein Konzert im Schützenhaus.


Tag der offenen Denkmals   (10.09.2017)

Vor jeder größeren Veranstaltung an der Mühle wird das Zelt aufgebaut. Vorher wird der Standort gesäubert, das Grass gemäht und alles weitere wie die Stromkabel verlegen erledigt werden. Aufgrund der guten Beteiligung von vielen fleißigen Heimatvereinsmitgliedern konnte der Aufbau trotz wechselhaften Wetters
schnell erledigt werden. Zum Tag des offenen Denkmals war das Wetter überraschend gut so das trotz
vielen anderer Veranstaltungen in der Region, doch viele Besucher zur Mühle kamen.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


Hochzeit an der Mühle (09.09.2017)

Zum wiederholten Male fand an der Wettmarer Bockwindmühle eine Hochzeit statt. Ein junges Paar aus
Wettmar
nutzte mit ihrer umfangreichen Hochzeitsgesellschaft, bei der unsicheren Wetterlage, das Zelt des Heimatvereins, welches für Den Tag des offenen Denkmals am Sonntag aufgebaut war, für ihre Trauungs-zeremonie. Der Heimatverein beglückwünschte das Paar mit einem Blumenstrauß und einer Flasche Mühlenschluck.

 
 
 


Historisches Filmteam an der Mühle (02.09.2017)

Endlich war das Wetter mal sonnig, mit ein paar Wolken. Dann konnte der erste von 12 Teilen des Musik-
videos abgedreht werden. Das Team aus der Wedemark von Jan Wattenberg, war mit 5 Personen am
Drehort Wettmarer Mühle. Unterstützt wurden sie von Wilfried, der mit seine Drohne filmte. Weitere Drehorte
sind das Bückeberger Schloß, Rittergüter und Burgen.

 
 
 


Tag des offenen Denkmals 2017

Bockwindmühle Wettmar, von 11:00 bis 17:00 Uhr 

"Macht und Pracht" heisst das bundesweite Motto
des Tags des offenen Denkmals am 10. September in diesem Jahr.
 

Jedes Denkmal erzählt uns immer viel über die
sozialen und kulturellen Verhältnisse der Zeit seiner Entstehung und Nutzung. Doch sind wir tatsächlich heute noch in der Lage, die Denk-
male als Geschichtszeugnisse und Informa-
tionsquellen im Sinne ihrer Bauzeit richtig zu deuten? Schwer zu sagen, denn bei dem
Motto "Macht und Pracht" soll es nicht allein
um ein vordergründiges Zeigen von "Reich und Groß" gehen. Selbstverständlich liegt es nahe, imposante Schlösser, Burgen, mächtige Klöster und Kirchen, reiche Patrizierhäuser und Industriellenvillen, Rathäuser, Gerichts- und andere Verwaltungsbauten, große historische Fabrikhallen, Gärten und Parks und prächtige Bauernhäuser zu zeigen. Gern dürfen Sie sich
in Ihrer Vorbereitung auf den Tag des offenen Denkmals und das Motto auch ein wenig am Thema reiben. Denn das Motto wirft bei
kurzem Nachdenken mehr Fragen auf, als es schnelle Antworten gibt. Die unterschiedlichen Fragestellungen sind jedoch in jeder Hinsicht äußerst reizvoll und wir sind sicher, dass Sie
auf spannende und manchmal auch überraschende Antworten stoßen werden.


30. Entdeckertag der Region Hannover

"Wenn der Wind weht"

In Wettmar rattern bei ausreichend Wind am Entdeckertag von 11 bis 18 Uhr die Windmühlenflügel. Dort
können
Erwachsene, aber auch Kinder und Jugendliche den Weg vom Getreidehalm zum Mehl nachverfolgen: Wie funktioniert die jüngst restaurierte Mühlentechnik, und welche Sitten und Bräuche ranken sich um die Müllerei? Für das leibliche Wohl ist mit Kaffee und Kuchen, Gegrilltem und Getränken gesorgt. Fahrtipp:
9:40,
11:40 und 13:40 Uhr ab Hbf. Hannover mit RE2 nach Großburgwedel, weiter mit Bus 621 bis Wettmar/Hinter den Höfen.

Den aktuellen Flyer zum 30. Entdeckertag gibt es hier zum herunterladen (auf das Bild klicken)

https://www.entdeckertag.de/Media/01-DATA-Neu/Downloads/Region-Hannover/Entdeckertag/Programmhefte/Aktuelles-Programmheft/30.-Entdeckertag


Dorfmarkt in Thönse (18. Juni 2017)

Mit dabei natürlich der Heimatverein für das Kirchspiel Engensen, Thönse, Wettmar. Das Motto lautete
Spaß für die ganze Familie!
Viele interessierte Leute waren am Stand des Heimatvereins um sich über
die verschiedensten Sachen zu informieren, oder auch um nur die Auslagen anzuschauen. Blättern im Flurnamenbuch, eine DVD über die Mühlenrestaurierung für den Sohn in München kaufen, im 
Plattdeutsch-
buch schmunzelnd zu schmökern, oder eine schöne Postkarte der Wettmarer Mühle zu erwerben, um
Freunden Grüße zu schicken. "Welche Arbeitskreise gibt es denn, wo ich mitmachen kann?" war eine der
vielen Fragen. Selbst eine fröhliche Gruppe Asiaten bestaunte die Trecker-Oldtimer die gegenüber vom
Stand des Heimatvereins standen. Aber besonders auch den Kindern gefielen die Oldtimer-Trecker, wo
sie einmal selbst ganz stolz hinter dem Lenkrad sitzen konnten. Vom Treckerclub Thönse und auch vom Heimatverein fuhren Treckergespanne mit Planwagen zur Mühle, die dann auch besichtigt werden konnte.

 
 
 
 
 


Deutscher Mühlentag 2017
   

 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

(Fotos: Wilfried Künstler und Hartmut Kitzing)


Deutscher Mühlentag, 4. Juni 2017, Pfingstmontag

(Bockwindmühle Wettmar, Auf der Horst 11.00 -18.00 Uhr)

Am Pfingstmontag, 4. Juni, findet, wie auch schon die Jahre davor, der Deutsche Mühlentag statt. Auch
die Bockwindmühle vom Heimatverein für das Kirchspiel Engensen, Thönse, Wettmar ist wieder dabei.
Er beginnt um 10.00 Uhr mit einem Zeltgottesdienst an der Mühle. Danach können die Besucher die Mühle
von außen und innen in Bewegung sehen. Wenn der Wind stark genug weht, wird auch gemahlen und das Dinkel-Vollkornmehl gegen eine Spende abgegeben. In der Mühle finden sachkundige Führungen statt und
die Müller werden allen Besuchern Rede und Antwort stehen.
Eine kleine Geräteschau zeigt historische
Geräte. Die Kinder können wählen ob sie gerne Lederbeutel anfertigen, Speckstein schnitzen, Ponyreiten
bei trockenem Wetter, oder Stockbrot backen möchten. Der Stand des Heimatvereins wird verschiedene Sachen wie Bücher, DVDs, Mühlenschluck und anderes anbieten
. Natürlich gibt es auch ein Kuchenbuffett
mit Kaffee, dafür sorgt der Heimatverein ebenso wie für den Grillstand. Bier, Sekt und kalte Getränke werden vom Ortsrat Thönse ausgeschenkt. Der Heimatverein hofft auf gutes Wetter, Wind und viele interessierte Besucher. (Text: Hartmut Kitzing, Fotos: Archiv Heimatverein)


Besuch der Mühle am 13. Mai in Machtssum,

beim Treffen des "Netzwerks Mühlen um die Ecke"
 

 
 
 
 
 
 
 
(Fotos: Dieter Goldmann, Seelze)


Zweiter Praxiskurs der neuen freiwilligen Müller

(Wettmar am 29. April 2017)

Nach weiteren Abenden der theoretischen Vorbereitung konnten die zukünftigen freiwilligen Müller gut
vorbereitet wieder selbst Hand anlegen, leider bei noch recht kühlen Temperaturen. Auf dem Programm
stand, die Mühle betriebsfähig zu machen.
Zu diesem Zweck wurden drinnen zunächst die Sturmsiche-
rungen abgebaut. Anschließend ging es voller Tatendrang nach draußen. Als erstes wurde die Windrichtung ermittelt und die Windstärke gemessen. Danach konnte die Mühle "in den Wind" gedreht werden, wozu
sich die zukünftigen Müllerinnen und Müller an der Kurbel am Ende des Mühlensterts mächtig ins Zeug
legten und Ihnen trotz der Kälte schon mächtig warm wurde.

   
  
 Damit die Flügel sich frei drehen konnten musste zunächst einmal das Erdungskabel des Blitzableiters
 gelöst werden
.
Anschließend demonstrierte Rüdiger Hagen das richtige Aufsegeln, mit den geschulten
 Händen des Fachmannes kein Problem
und der erste Segelflügel war schnell startklar.
  
  
Nach dem "Vormachen" ging's dann ans "Nachmachen". Der zweite Segelflügel dauerte deutlich länger und Rüdiger Hagen musste schon mal korrigierend eingreifen. Glücklicherweise hat die Mühle nur 2 Segelflügel.
Die Jalousien-Flügel sind da deutlich unproblematischer bei der Inbetriebnahme
.

  
  
   
 Bei dem schwachen Wind müssen die Windbretter eingebaut werden um die Angriffsfläche des Windes
 zu  vergrößern. Da die Windbretter nicht der Witterung ausgesetzt sind, sehen Sie noch ziemlich neu aus.
 Man (Frau) muss schon etwas Mut und Geschick aufbringen, um die inneren Windbretter einzusetzen.
 Die äußeren Windbretter machen dabei weniger Probleme
.
Zwischendurch müssen die Flügel immer mal 
 wieder gebremst und angeschoben werden.
Gerade das Bremsen erfordert Fingerspitzengefühl, so dass
 hier jeder mal 'ran muss.

  
  
  
  
  
 Der Lohn der vielen Arbeit ist eine Mühle mit drehenden Flügeln, die Mann und Frau während der
 wohlverdienten Mittagspause genießen dürfen.
 
 
Schon am nächsten Wochenende geht es weiter mit der Praxis. Dann besuchen die Teilnehmer "Paula",
 die Holländerwindmühle von Rüdiger Hagen in Steinhude. Dort werden Sie eine andere komplexere Technik 
 kennen lernen, mit Windrose statt Stert, mit Königswelle und mehreren Mahlgängen im Inneren der Mühle

 (hartmut Kitzing / Fotos und Text: Wilfried Künstler)


Männerklönrunde Kleinburgwedel zu Gast
in der Bockwindmühle Wettmar
 

 Die Männerklönrunde aus Kleinburgwedel war am 03. Mai mit ca. 40 Teilnehmern zu Besuch in der Bock-
 windmühle Wettmar. Sie waren größtenteils mit Fahrrädern "angereist", wenige wurden von Günther Engelke
 in einem Planwagen kutschiert, der von einem Oldtimertrecker gezogen wurde.
Eine Vorhut brachte Tische
 und Bänke und die nötige flüssige Verpflegung, so dass man nach der anstrengenden Fahrradtour zunächst
 den Durst löschen konnte, bevor man den anstrengenden Anstieg über die lange Treppe ins Mühlenhaus in 
 Angriff nehmen konnte. 
 
Die Gruppe wurde schon von einer freiwilligen Müllerin und einigen freiwilligen Müllern erwartet, welche die
 Mühle schon mahlfertig vorbereitet hatten

 
Zu Anfang wurden Sie von Dieter Rosin umfangreich über die Historie der Bockwindmühle informiert.
 Anschließend ging es nacheinander in 3 kleineren Gruppen auf den "Steinboden" und auf den "Mehlboden
".
 
  
  Auf dem Steinboden wurden sie von Frank Seegers ausführlich über die Technik des Mahlens informiert.
 Sie waren beeindruckt von den Ausmaßen der Flügelwelle und des Kammrades sowie des 1,2 t schweren
 Mahlsteines. Das rege Interesse zeigte sich auch in den vielen Zwischenfragen, die von Frank Seegers
 fachkundig beantwortet werden konnten. Leider konnte die Dynamik des Mahlens nur teilweise demonstriert
 werden, da es mal wieder, wie so häufig, am notwendigen Wind fehlte. Wenn die Mühle sich aber zeitweilig
 in Bewegung setzte, mit Unterstützung von Jutta Rockahr-Brakhage und Dieter Rosin, konnte man die Kraft
 der Flügel förmlich spüren, weil die Mühle dadurch etwas ins Wanken geriet, für Leute die leicht seekrank
 werden ein Problem. Allerdings waren die Männer der Klönrunde weit davon entfernt
.

  
 Auf dem Mehlboden wurden die Männer der Klönrunde von Wilfried Künstler über die Weiterverarbeitung 
 d
es Mahlgutes aufgeklärt, ohne aber Realien sehen zu können, da der besagte Wind fehlte. Beindruckt
 waren d
ie Männer auch von der Statik der Bockwindmühle und in diesem Zusammenhang von den
 Ausmaßen des Ha
mmers, der das Mühlehaus zusammenhält und die Verbindung zum über 400 Jahre
 alten Hausbaum aus E
ichenholz darstellt.

 Zum Schluss konnten die Männer der Klönrunde noch miterleben, wie das Mühlenhaus auf dem Bock
 gedreht w
urde, weil die Mühle für den nächsten Tag wieder in den Wind gedreht musste. Beeindruckt waren
 sie auch hier, wie man (oder auch Frau) mit der Kurbel am Ende des Mühlensterts das gesamte Mühlenhaus
 mitsamt ca. 20 M
ännern bewegen konnte "Groß ist des Meisters Kraft, wenn er mit dem Hebel schafft". Am
 Ende w
urde festgestellt, dass die Zeit mal wieder zu kurz war, man hätte noch so viel fragen wollen, aber
 das S
pargelessen wartete schon in der Waldschenke. Sicherlich werden wir einige beim Mühlentag am
 P
fingstmontag wiedersehen. Vielleicht kommt dann auch der Wind vorbei.


Schmetterlinge

Broschüre vom Heimatverein für die Grundschule Wettmar

40 Exemplare gesponsert von Frau Regina Knips (Wettmar), gesammelt von Renate Hoppe,
mit Unterstützung von Gerd Brennek und
Hartmut Kitzing

Foto von links nach rechts: Hartmut Kitzing, Rektorin Frau Müller-Herzberg, Regina Knips, Renate Hoppe, Gerd Brenneke,
vorn: Marla, Mia, Henriette und Mia aus der Klasse 3a

Am Donnerstag, 5. Mai 2017, überreichten Frau Knips als Sponsorin und die Ersteller der Schmetterlings-
Broschüre, 40 Exemplare an Frau Müller-Herzberg (Rektorin der Grundschule Wettmar), um bei den Kindern
das Interesse für die Schmetterlinge und das dazugehörige Umweltbewusstsein näher zu bringen. Die vier Kinder aus der Klasse 3a freuen sich jetzt schon auf die Entdeckungsausflüge um Schmetterlinge zu beobachten und zu bestimmen.

Der Heimatverein möchte einmal eine Auswahl von Schmetterlingen zeigen, die in unserem Kirchspiel vorkommen. Mit etwas Glück kann also jeder von uns diese schönen, bunten Falter zur entsprechenden Zeit
vor unserer Haustür entdecken.
Leider ist die Artenviel-
falt unserer Schmetterlinge in den letzten Jahrzehnten
sehr zurückgegangen, da die Lebensräume sich
verändert haben. Viele Arten benötigen Magerrasen, Ödlandflächen und Blumenwiesen sowie bestimmte Futterpflanzen für ihre Raupen. Denn ohne Raupen
gibt es keine Schmetterlinge
.

Der Heimatverein hat den Bauerngarten an der Heimat-
diele und eine Fläche an der Mühle mit blühenden einheimischen Sträuchern, Blumen und Kräutern
bepflanzt.
Er trägt somit dazu bei, dass der Lebensraum für unsere einheimischen Falter, aber auch Wildbienen,
Hummeln und alle anderen Krabbeltiere, die ja für die
Natur insgesamt nützlich und wichtig sind, erhalten bleibt.
Mehr und mehr Gartenbesitzer gestalten ihre Gärten
insektenfreundlich und verzichten auf Pflanzenschutzmittel. Erfreulich ist, dass in- zwischen auch einige Landwirte auf ihren Feldern Phacelia (Bienenweide), Sonnenblumen, Buchweizen usw. aussäen.
So besteht doch die Hoffnung, dass wir uns auch in Zukunft noch an diesen wunderschönen Tieren erfreuen können.


Brauereieinweihung Burgdorf

Am "Mühlentag 2016" wurden die Müller des Heimatvereins von Bierbrauern aus Burgdorf angesprochen, ob
in der Wettmarer Mühle Braugerste* geschrotet werden kann. Ziel sollte es sein, regionale Biermarken zu entwickeln und für die Müller die Chance öfter zu mahlen. So kam es zu diesem Kontakt und wir präsentierten dem Heimatverein für das Kirchspiel, bei der Brauereieinweihung am 30.04., mit einem Info-/Verkaufsstand.

 
 
 
 
 
 
 
 
    * Bra
ugerste wird in der Mälzerei zu Malz verarbeitet und findet
     Verwendung als geschrotetes Braumalz in Brauereien als
     gemahlenes Backmalz in der Backwarenindustrie, als Whisky -
     und Brennmalz in der Spirituosenindustrie, als Malzkaffee.
Zum
     Brauen und Mälzen können fast alle Getreidearten verwendet
     werden. Die Gerste hat sich jedoch neben dem Weizen als
     Hauptrohstoff durchgesetzt. Die Spelzen der Gerste sind in der
     Brauerei von technologischer Bedeutung, denn sie bilden beim
     Läutern der Maische eine natürliche Filterschicht zum Trennen
     der Bierwürze vom Treber. Außerdem weist die Gerste von allen
     Getreidearten die höchste Aktivität an stärkeabbauenden
     Enzymen auf, was für die schnelle Verzuckerung der Stärke im
     Sudhaus der Brauerei wichtig ist.


Stromanschluss 

 
 
 
 
  
 

(Fotos: Dirk Bode)


Besonderer Besuch 

Am Tag, als auch das Filmteam an der Mühle drehte (Samstag, 22. April 2017), kam das Ehepaar Dörner
aus Stuttgart auf der Durchreise vorbei, um sich die Wettmarer Mühle anzuschauen. Umso erfreuter waren
sie, die Mühle aufgesegelt und in Bewegung zu sehen. Herr Dörner ist an der Universität in Stuttgart als Lehrbeauftragter im Institut für Flugzeugbau im speziellen Bereich Windenergienutzung tätig. Deshalb auch
das Interesse für historische Mühlen. Als Dank für die speziellen Führung und Information über die Mühle
durch die anwesenden Müller, übereichte er ein Buch über Windenergie. Der Heimatverein bedankt sich insbesondere für das große Interesse und das Buch.

 
 
 


Filmprojekt über die interessantesten Mühlen Niedersachsens

Hallo liebe Mühlenfreunde!

Die Mühlenvereinigung Niedersachsen erstellt die Mühlenvereinigung Niedersachsen erstellt ein Filmprojekt
zu den interessantesten Mühlen in Niedersachsen, zu denen auch Ihre Mühle gehört. Haben Sie Interesse
daran, daß Ihre Mühle auch auf der fertigen Bluray erscheint? 
Da wir in ganz Niedersachsen über 200
Mühlen filmen möchten, müssen wir das ganze sorgfältig planen, um den Fahrtaufwand gering zu halten.
Die Filmaufnahmen werden in diesem Jahr beginnen und auch 2017 in Anspruch nehmen, so dass
wir hoffen, 2018 mit dem Projekt fertig zu sein. Jetzt im ersten Schritt benötigen wir von Ihnen nur die Information, ob es für Sie in Ordnung ist, Außenaufnahmen und optional auch Innenaufnahmen der Mühle
zu machen. Später werden wir Sie dann informieren, wann wir bei Ihnen in der Gegend sind. Aufgrund
des logistischen Aufwandes werden wir in der Regel mehrere Mühlen an einem Tag besuchen.

 
 
 
Ein paar Eindrücke dessen, was als Ergebnis mit den Filmaufnahmen möglich ist, können Sie hier sehen:
https://www.youtube.com/playlist?list=PL4617D1CBD09DD7F3
http://muehlendvd.de/ 

(Quelle: Ansgar Rahmacher, Rahmacher-Media, Elsaßstraße 13, 44793 Bochum, Tel.: 0234/6404964, Handy: 0152/05718489, ansgar@rahmacher-media.de, www.rahmacher-media.de)


Am Mittwoch, 20. April,  präsentierte Manfred Schumacher aus Wettmar seine Dokumentation über den Hastbruch in der gut besuchten Heimatdiele.Wärend des Film herrschte eine erwartungsvolle Stille,
die nur durch die Vogelstimmen und die wunderbare Hintergrundmusik unterbrochen wurde.
Nach dem Ende das Film gab es noch eine gute Gelegenheit bei kalten Getränken über eigene Wild-
Vogel- und Schmertterlingsvorkommen zu fachsimpeln. Der Heimatverein bedankt sich nochmals bei
Herrn Schumacher für den interessanten Film.

 
 
 


Der Hastbruch, nördlich von Wettmar

Der Hastbruch, nördlich von Wettmar, ist einer größten zusammenhängenden Grünlandbereiche der Region Hannover. Er besitzt eine besondere Bedeutung als Wiesenvogelschutzgebiet.
 
 
 
Aufgrund des hohen Wassergehalts dieser Landschaft und der in großen Teilen reduzierten Bewirtschaftung existieren zahlreiche Lebensräume für seltene Pflanzen-, Tier- und vor allem Vogelarten.

Dieser Landschaftscharakter ist nicht nur für Flora und Fauna von Interesse: Wanderer und Radfahrer können sich am weitläufigen Landschaftsbild erfreuen.
 
Der Heimatverein für das Kirchspiel Engensen Thönse Wettmer, lädt zu einem Vortrag am 20.04.2017 um
19.30 Uhr in die Heimatdiele Wettmar
ein, der das Leben im Hastbruch anhand eines Filmes kurzweilig veranschaulicht. Manfred Schumacher vom NABU hat diesen erstellt und kommentiert. Insbesondere die
Vogel und Tierwelt, die überwiegend mit dem bloßen Auge oder Ohr ohne große Technik nicht vernehmbar
ist, wird im Jahresverlauf vorgestellt.  (Text und Bilder: Felix Bartels, Hartmut Kitzing)


Aufsegeln 2017

  Am Samstag, 01.04.2017 wurden viele Arbeiten in
  und an der Mühle erledigt. Wir haben die Verkleidung
  am Toilettenhäuschen angebracht, die Wartung und
  Schmierung der Mühlenteile durchgeführt, den
  Mühlenkasten gedreht, Bänder an die Segel montiert,
  aufgesegelt, Unkraut unter der Mühle entfernt, die
  Treppe und Freisitz gesäubert, den Windsackmast
  neu befestigt, Weidenzaun und Verkleidung vom
  Toilettenhäuschen mit neuen Weidenruten ausge-
  bessert. Die alte Flügel Welle (wird als Sitzbank
  benutzt) gereinigt, sowie die Mühle ausgefegt.



  
  
 
(Text: Hartmut Kitzing, Bilder: Jutta Rockahr-Brakhage / Roland Brenneke)


Erster Praxiskurs der neuen freiwilligen Müller Wettmar

Nachdem nun schon zwei Abende Theorie "gebüffelt wurde, kamen die neuen zukünftigen freiwilligen Müller
gut vorbereitet zu dem interessanteren Teil des Kurses.

 
Endlich ging es am stürmischen Vormittag des 18. März 2017 an die Praxis. Glücklicherweise hatte der
Regen an dem Morgen aufgehört, allerdings blies der Wind den "Neuen" in Böen mit bis zu Windstärke 8
um die Nasen.
10 Interessen (2 weibliche 8 männliche) fanden sich an der Bockwindmühle in Wettmar ein
und wurden von Rüdiger Hagen, unterstützt von Dieter Rosin und Roland Brennecke, in die Geheimnisse der Müllerei praxisgerecht eingeweiht. Es begann mit der Außenbesichtigung der eindrucksvollen Konstruktion bevor man über die Außentreppe ins Innere vordrang. 

 
 
Auf der ersten Etage, dem Mehlboden, wurde hier der Hauptarbeitsplatz des Müllers vorgestellt mit den
verschiedenen Einrichtungen, mit der der Müller den Mahlvorgang beeinflussen konnte. Beeindruckt waren
die "Neuen" von der Tatsache, dass man den 1,2 t schweren oberen Mahlstein (Läuferstein) mittels eines mittelstarken Stricks heben und senken konnte. Mit der entsprechenden Übersetzung schafft man (aber auch Frau) das problemlos. Auf der zweiten Etage, dem Steinboden, beeindruckte zunächst einmal das riesige Kammrad, das die Kraft der Flügel auf den Mahlgang überträgt. Hier startet der Mahlvorgang, nachdem der Müller das Getreide mit dem Außenaufzug auf den Steinboden gezogen hat. Hierbei wird der auch vom
Wind unterstützt. Über ein Getriebe kann der Müller den Aufzug von der Flügelwelle antreiben lassen.
Vom Einfülltrichter gelangt das Getreide in die Mitte des Mahlsteins, das Steinauge, und wird zwischen den Mahlsteinen zerquetscht und gleichzeitig nach außen befördert, von wo es dann runter auf den Mehlboden gelangt, um dort in einem Trommelsieb (Trommelsichter) weiter verarbeitet zu werden oder grob gemahlen (geschrotet) in Säcke abgefüllt zu werden.
 
 
Wichtig ist auch die Bremse für das Kammrad. Über einen Seilzug kann der Müller damit die Mühle und den Mahlgang jederzeit anhalten. Am Ende wurde noch gelernt, wie man (aber auch Frau) die Mühle in den Wind drehen und die Flügel in Gang setzen kann. 
(Text und Bilder: Wilfried Künstler)


Aktion "Saubere Landschaft" im Kirchspiel mit über 65 Helfern

Mit einem Teilnehmerrekord von über 65  Personen startete die diesjährige "Aktion Saubere Landschaft' in 
Engensen und Wettmar bei bestem Frühlingswetter.
Organisiert wurde diese gemeinsam mit den jeweiligen
Ortsräten.
In vielen Gruppen wurden abschnittweise die Wege, Straßen, Felder, Wälder und Gräben von
Unrat, Müll und Sonstigem befreit.
Besondere Funde war eine Matrazenlager in Engensen nebst einer Badmöbelausstattung in Wettmar. Ebenso Massen an Schrott und Bauschutt. Zudem eine Menge an weggeworfenen Hundekotbeuteln. Die Sinnhaftigkeit diese zu benutzten, um sie dann ins Gebüsch zu
werfen stellt sich durchaus...  Immerhin wenig Gefahrgüter und keine wilden Müllkippen. Insgesamt  im
Verhältnis zu  den Vorjahren 
etwas weniger "Beute". Das lag zum einen am hohen Wasserstand in den
Gräben, der einigen Müll versteckte, sowie dass die Region kurz vorher ihre Kreisstraßen aufgerämt hat. Vielleicht aber auch an einem gestiegenen Umwelt-Bewustsein.
Im Anschluß lud der Ortsrat Wettmar alle
in Dorfgemeinschaftshaus zu einem Mittagsimbiß und Erfrischungen ein.

Vielen Dank allen Müllsammlern, wir sehen uns im nächsten Jahr wieder!

(Weitere Bilder sowie ein Presseartikel vom "Altkreis Blitz" finden Sie unter dem Punkt "Presse")

 
 
 
 (Text und Bilder: Felix Bartels)


 

Aktion "Saubere Landschaft"

Am Samstag, den 04.03.2017, findet auf den Straßen, Wegen, Feldern, Wiesen und Wäldern um Engensen
und Wettmar die Aktion Saubere Landschaft statt. Der Heimatverein für das Kirchspiel Engensen Thönse Wettmar sowie die Ortsräte aus Engensen und Wettmar laden hierzu herzlich ein und freuen sich über eine
rege Teilnahme. Für Engenser Reinemacher ist der Treffpunkt um 10.00 Uhr auf dem Engenser Dorfplatz, für Wettmarer Schietsammler zur selben Uhrzeit vor dem Dorfgemeinschaftshaus. Im Anschluss gegen 13.00 Uhr lädt der Ortsrat Wettmar alle zu einer Stärkung in das Wettmarer Dorfgemeinschaftshaus ein.

In mehreren Gruppen wird zu Fuß, mit Autos oder Treckern die weiträumige Umgebung von Unrat und Müll befreit, damit sich für eine hoffentlich lange Zeit alle an einer sauberen Natur erfreuen können. Über eine Vorankündigung sowie einen Bericht über diese Aktion vieler Freiwilliger würden wir uns freuen.

Wir laden Sie dazu ein, uns an dem schönen Samstagmorgen zu begleiten, um Eindrücke und ggf. frühlings-hafte Fotomotive zu erlangen. Falls es Ihre Zeit nicht erlaubt, freuen wir uns über einen Besuch am Anfang (10.00Uhr) oder gegen Ende (gegen 12.30Uhr). Der Müll wird auf dem Hof Brenneke, Meitzer Weg 7 gesammelt.

(Text: Felix Bartels) 


 Neue Projekte und Aufgaben für den Heimatverein

Strom für das Mühlengrundstück, Malz für ein eigenes Bier, Müllerkurs für neue Mitglieder

In den Reigen der jährlichen Hauptversammlungen reihte sich auch der Heimatverein für das Kirchspiel
Engensen Thönse Wettmar ein. Am 15.02.2017 trafen sich Mitglieder und Gäste in der Heimatdiele in Wettmar.  Der Jahresbericht des Vorstandes belegte, dass jedes Vereinsjahr ein buntes Programm mit zahlreichen Aktivitäten vorhält. Ein Zurücklehnen ist bei dem breiten Aufgabenfeld und den vielen Projekten, Veranstaltungen, Aufgaben an Mühle, Heimatdiele, Bauerngarten, Naturpfad einfach nicht möglich.

So fügte sich in der Jahresbilanz 2016 eine Veranstaltung an die andere. Nationaler Mühlentag, Aktion
saubere Landschaft, zwei Fotoausstellungen, Besuch des Regionspräsidenten, Tag des offenen Denkmals
und der offenen Pforte, Tag des Heimatvereins, Weihnachtsmarkt und lebendiger Adventskalender ließen
die aktiven Vereinsmitglieder nicht zur Ruhe kommen. Dazu kamen Unterstützungen anderer Vereine.
Dafür galt allen ein riesiges Dankeschön vonseiten des Vorstandes
.
Der diesjährige Vereinskalender und Aufgabenblock wird nicht minder ausfallen und stieß auf wohlwollendes Gehör.

Der Müllerkurs, der im Januar mit elf Teilnehmern startete, setzt dieses Jahr an der Mühle neben einigen Reparaturarbeiten einen Schwerpunkt. Der Verein freut sich über die vielen Kursteilnehmer und neue
Mitglieder und heißt alle herzlich willkommen. Wer noch Interesse hat , kann zu den nächsten Kursterminen
am 06.03. oder 20.03. um 19.00 Uhr in der Wettmarer Heimatdiele dazukommen
.

Anreichern wird den Jahreskalender ebenso die bessere Zusammenarbeit der Kirchspieldörfer, die nicht
zuletzt mit einer Satzungsänderung einstimmig beschlossen wurde. Mindestens eine gemeinsame Veranstaltung soll wechselnd in Engensen, Thönse oder Wettmar ausgetragen werden. Idee und Initiative
kam hierzu auch von den jeweiligen Ortsbügermeistern, die seit Vereinsgründung automatisch Vorstandsmitglieder im Heimatverein sind. Schon im Vorjahr halfen die Freiwilligen Feuerwehren des Kirchspiels und der Thönser Ortsrat dem Verein bei der Durchführung des nationalen Mühlentages.
Einen diesjährigen Auftakt soll die gemeinsame Müllsammelaktion am 05.03.2017 gemeinsam mit den Ortsräten aus Wettmar und Engensen bilden
.

Als Neuigkeit konnte der Versammlung erstmals mitgeteilt werden, dass einer Stromversorgung des Mühlengrundstücks eine weitere Hürde genommen wurde. Nachbarn, über deren Wiesen ein Erdkabel von
dem Mobilfunkmasten an der Engenser Straße gelegt werden muss, haben diesem nunmehr zugestimmt.
Nun hofft der Verein auf ein Entgegenkommen des lokalen Energieversorgers eon avacon sowie auf weitere Unterstützungen
.

Personell löst Wilfried Künstler aus Engensen Helmut Meyer als Schriftwart ab, der leider weiter entfernt verzogen ist. Neue Kassenprüferin ist Annelore Wolny aus Engensen. Neue Sprecher des größten Arbeitskreises 'Mühle' sind Jutta Rockahr-Brakhage, Welf von Lueder und Jürgen Gnörich. Dieser
Arbeitskreis wird in Zukunft neben den alltäglichen Müllerarbeiten, Besucherführungen und Sturmwachen
ein weiteres Aufgabenfeld haben: Gemeinsam mit der Brauerei Burgdorf soll ein Bier entwickelt werden, dessen Malz in der Bockmühle von den Müllern geschrotet wird. Ein Probeschroten und ein Probesud
erfolgten bereits. Braumeister Uwe Grünheid war eigens dazugekommen, um sich den Fragen der Gäste zu stellen. Erste Tropfen konnten bei der Versammlung getestet werden. An der Rezeptur soll noch gemeinsam gefeilt und getestet werden, so dass ein naturtrübes Blondes entsteht, dass jeden Gaumen schmeicheln und zum Gelingen der Vereinsveranstaltungen beitragen wird. Kein gänzlich neues Terrain für den Verein:
Immerhin konnten im vergangenen Jahr 70 Tonkrüge mit  Mühlenschluck sowie 450 kleine Schnapsflaschen
mit Mühlentropfen und Mühlengeist die Eigentümer wechseln.
 


Das Protokoll der Jahreshauptversammlung 2016 steht zur Einsicht bereit: 


 

  Info-Veranstaltung "Neuer Müllerkurs"
  
Überraschend gut besucht war der Infoabend am
  18.01.2017. Der Vorsitzende des Heimatvereins,
  Achim Ristenpart begrüßte
die interessierten Besu- 
  cherinnen und Besucher und die anwesenden Müller
  des Heimatvereins sowie die Vorstandsmitglieder,
  die sich kurz vorstellten.
Dann übergab er das Wort
  Rüdiger Hagen (Mühlenbautechniker) der den kom-
  menden Müllerkurs leiten wird. Er erklärte anhand
  eines Bildvortrages die kommenden Aufgaben. Es
  werden demnächst 2 weibliche und 7 männliche
  Neumüller ihre Ausbildung beginnen. Glück zu!



Müllerkurs an der Wettmarer Bockwindmühle

Attraktives Ausbildungsangebot für eine weitere Müllergeneration
Ein Informationsabend findet am 18.01.2017 um 19.00 Uhr in der Heimatdiele in Wettmar statt. Heierdrift 15 / Ecke Kösterweg, 30938 Wettmar

 
 

Die Wettmarer Bockwindmühle ist aus dem Landschaftsbild und Veranstaltungskalender der Stadt Burgwedel nicht mehr wegzudenken. Auch überregional erfährt sie inzwischen als funktionsfähiges und aktiv betriebenes Technikdenkmal großes Interesse. Zahlreiche Besucher konnten sich bisher  in und an der Mühle durch die freiwilligen Müller in den Bann des Müllerberufes ziehen lassen.

Für die, die dieser Eindruck nicht losgelassen hat und Interesse besteht, diese einzigartige mittelalterliche Maschine auch selber bedienen und erleben zu dürfen, bietet der Heimatverein für das Kirchspiel Engensen Thönse Wettmar nun einen weiteren Lehrgang zum freiwilligen Müller an.

Wie bereits der erste Müllerlehrgang wird auch dieser durch den Mühlentechniker Rüdiger Hagen geleitet,
der durch die Müller des Heimatvereins unterstützt wird.

Der/die Kursteilnehmerin darf sich an Theorieabenden auf spannende Ausflüge in die Müllerei, Mühlen-, Getreide-, Maschinen- und Wetterkunde freuen.  Die erforderliche Mühlenpraxis wie Mühlentechnik, Sturmsichern, Vorwinddrehen, Besegeln, Bremsen, Mahlbetrieb wird an Wochenendtagen in Wettmar
sowie in Nachbarmühlen vermittelt. Die Ausbildung wird voraussichtlich ein dreiviertel  Jahr in Anspruch
nehmen und mit einer Praxisprüfung enden. Absolventen des Kurses besitzen dann die Befähigung, die Wettmarer Mühle in Betrieb zu nehmen und sind im Kreise der freiwilligen Müller herzlich willkommen.

Interessenten zum Müllerkurs melden sich bitte bei:
Achim Ristenpart, Telefon: (05139) 4404, E-Mail: achim.ristenpart@heimatverein.com
info@heimatverein-wettmar-thoense-engensen, www.heimatverein-wettmar-thoense-engensen.de
 
Für Neugierige und Ungeduldige bietet der Heimatverein parallel  3 Praktika an, deren Schwerpunkte und
Inhalte auf dem folgenden Link der Homepage des Heimatvereins eingesehen werden können:
www.heimatverein-wettmar-thoense-engensen.de/arbeitskreise/muehle/index.html

Ansprechpartner zu den Praktika:
Reinhard Tegtmeier-Blanck, Telefon: (05130) 8789, E-Mail: tegtmeier-blanck@htp-tel.de


Wettmarer historische Filme

Die neu aufgelegten Filme vom Wettmarer Dorfleben werden wieder zum Verkauf angeboten 


 

Erstmals am 1. Advent (27. November 2016) auf dem Weihnachtsmarkt in Wettmar in der Holzhalle Fortmüller am Stand des Heimatvereins. Jeweils zum Preis von 10 €.

Lebendiges Wettmar 1983,  Jubiläum MGV Germania Wettmar 73,  Lebendiges Wettmar 1958

Ebenfalls wird die DVD über die Umsetzung und Restaurierung der Bockwindmühle zum Preis von 8 € angeboten.


Willkommen in den Dörfern Wettmar, Engensen und Thönse